Schließung der Verbandsgeschäftsstelle

 

Liebe Kundinnen und Kunden,

aufgrund der zunehmenden Infektionsfälle mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 (Covid-19) hat sich der Krisenstab des WAZV „Bode-Wipper“ dazu entschlossen, die Sprechzeiten des Verbandes bis einschließlich 17. April 2020 ersatzlos zu streichen und das Verwaltungsgebäude für den Kundenverkehr zu schließen. Sofern Kunden ein Anliegen haben, welches zeitlich nicht verschiebbar ist und eine persönliche Vorsprache beim WAZV erfordert, werden Termine nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung vergeben. Terminvereinbarungen erfolgen unter 03925/9257-0 (bitte lassen Sie sich im Menü verbinden).

Vereinbarte Termine zum Wechseln von Kaltwasserzählern werden noch bedient. Bitte haben Sie Verständnis, dass die Monteure (weiter) erhöhte Sicherheitsvorkehrungen treffen. Die Abfuhr von Kleinkläranlagen entfällt. Die Abfuhr von abflusslosen Sammelgruben erfolgt weiter. Auch hier haben Sie bitte Verständnis, dass die Mitarbeiter (weiter) erhöhte Sicherheitsvorkehrungen treffen.

Die Annahme von Bargeld für Einzahlungen (Vorkassezähler, Standrohre etc.) wird ausgesetzt, der Kontakt zum Kunden möglichst eingestellt

Als Betreiber kritischer Infrastruktur haben wir die momentane Situation sehr gut im Griff. Sie liebe Kundinnen und Kunden müssen keine Angst haben, dass Sie morgen ohne Trinkwasser auskommen müssen, oder Ihr Abwasser nicht entsorgt wird. Dies bleibt solange der Fall, wie es Mitarbeiter gibt, die diese Aufgaben erfüllen können.

Daher bitte ich um Verständnis, dass der gesundheitliche Schutz meiner Mitarbeiter an erster Stelle steht.

Etwaige weitere Maßnahmen werden entsprechend bekannt gegeben.

Es mag sein, dass der ein oder andere kein Verständnis für diese Maßnahmen hat und diese vollkommen übertrieben findet. Abgesehen davon, dass Sie von Ihrem Verband das am besten kontrollierte Lebensmittel frei Haus geliefert bekommen und zur Gewährleistung dieser Qualität immer sehr hohe hygienische Anforderungen erfüllt sein müssen, würde ich mich freuen, wenn die Kritiker Recht behalten. Denn in diesem Fall würde sich zeigen, dass die Pandemie zu keinerlei spürbaren Einschränkungen bei der Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung geführt hat.

 

Andreas Beyer

Verbandsgeschäftsführer