Dauerthema Rückflussverhinderer Teil II

Quelle: Volksstimme Staßfurt vom 19.02.2020

Damit der Vergleich nicht hinkt, ein Gedanke:

Es kann offen bleiben, ob die SW Schönebeck als privatrechtlich organisiertes Unternehmen ihre Einrichtung anders definiert haben (dürfen), als der WAZV. Was nicht berücksichtigt wurde, sind die unterschiedlichen Kosten für die Haushalte für die Trinkwasserversorgung (bei gleichem Vorversorger). Beim WAZV zahlt der Durchschnittshaushalt (105 m³ Jahresverbrauch) 246,45 Euro/Jahr. In Schönebeck betragen die Entgelte für selbigen Verbrauch 307,11 Euro/Jahr. Macht einen Unterschied von 60,66 Euro (25 %) pro Jahr.

Und zum Schluss noch ein Gedanke ? Wer wartet denn bei den SW Schönebeck den Rückflussverhinderer ?